Kreative Formate im Juni – Design Thinking

Der letzte Mittwoch im Monat ist Tag der kreativen Formate – diesmal zum Thema: Design Thinking

Wir hatten eine sehr spannende Gast-Speakerin dabei – Ingrid Gerstbach. Ingrid betreibt ein Beratungs-Unternehmen und bedient sich an Design-Thinking Methoden. Mehr über Ingrid könnt ihr hier erfahren.

Ein wesentliches Take-away von diesem Abend für mich:
Kreativität ist ein Mind-Set während Design-Thinking ein dazu passendes Methoden-Set liefert. Innovation entsteht durch die Kombination von kreativen Ideen.

Der Prozess teilt sich in 4 wesentliche Phasen: einfühlen – definieren – generieren – experimentieren

Wir konnten einsteigen in den ersten Prozess-Schritt eines Design-Thinking Settings, in die „Einfühlen-Phase“. Dabei geht es darum möglichst viele „Insights“ zu gewinnen, und zu verstehen was der Kunde wirkich für ein Anliegen hat. Schwierig dabei, und vor allem ungewohnt – ohne in die Lösungfindung zu kippen! Hilfreich war dabei, gleich praktisch auszuprobieren, wie man mit Hilfe eines Neun-Schritte-Interviews wirklich hinter die Ursachen der Probleme kommt.

In der letzten Phase des Prozesses geht es ums Experimentieren – also das Erstellen von „quick&dirty“ Prototypen. Warum quick&dirty? Damit man keine emotionale Bindung zum Prototypen aufbaut :) (Mein zweites Takeaway von diesem Abend)

Die Aufgabe Prototypen zu erstellen, hat man auch bei der Marshmellow-Challenge: Was es damit auf sich hat, kann hier nachgeschaut werden.

Frühe Anwender von Design Thinking sind unter anderen Ideo und Denkmotor – mehr Infos dazu findet ihr hier:

Ideo-Video (Shopping-Cart-Challenge)

Jiri Scherrer (Denkmotor)

Kreative Formate findet zum nächsten Mal am 19.10.2016 statt – bis dahin einen schönen Sommer!