Wissen in der Norm ISO 9001

Die Norm DIN EN ISO 9001:2015 fordert von den Organisationen explizit, Wissen zu erwerben und zu bewahren, sei es durch Lernen aus Erfahrungen (Lessons Learned), Benchmarks oder Beratung/Mentoring bzw. von anderen internen oTagCloud_Pressemitteilungder externen Quellen. Dies soll die Qualität der Abläufe und damit die Qualität der Produkte und Dienstleistungen nachhaltig verbessern.
„Die Ergänzung der Wissensperspektive in der Norm ist eine echte Chance für Unternehmen. Dass wirtschaftlicher Erfolg und systematisches Wissensmanagement eng korrelieren, ist längst nachgewiesen.“, sagt Hans-Georg Schnauffer, Präsident der Gesellschaft für Wissensmanagement.
Die Fachgruppe Wissensmanagement & Qualitätsmanagement der GfWM arbeitet an Brücken zwischen diesen beiden Managementsystemen.

Haben Sie Detailfragen zu den hier veröffentlichten Dokumenten, oder sind Sie interessiert an weiteren Perspektiven zum Duo Wissens- und Qualitätsmanagement? Dann wenden Sie sich gerne an unsere Fachgruppe.

Praktische Orientierung für Qualitätsmanagement-Verantwortliche

Die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) und die Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM) haben einen Handlungsleitfaden für Qualitätsmanagement-Verantwortliche veröffentlicht. Der Handlungsleitfaden erläutert detailliert, mit welchen Maßnahmen und Mindestanforderungen Organisationen die in der Norm DIN EN ISO 9001:2015 neu formulierten Anforderungen an den Umgang mit Wissen und Kompetenzen adressieren können.

Die Orientierungshilfe gibt praxisnahe Hinweise, mit welchen Fragen der Auditoren zu rechnen ist und wie Schritt für Schritt ein strategischer und systematischer Umgang mit Wissen und Kompetenzen entwickelt werden kann. Für jede in der Norm formulierte Anforderung werden Wissensmanagement-Methoden und –Werkzeuge aufgelistet, die geeignet sind, diese Anforderung zu erfüllen.

Deckblatt_Orientierungshilfe_ISO9001

ISO 9001:2015: Umgang mit Wissen und Kompetenzen – Statusabfrage 2016

Im Herbst 2015 hat die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) gemeinsam mit der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM) eine Befragung zum Thema „Wissen und Kompetenzen in ISO 9001:2015“ durchgeführt (s.u.) Ziel war es, den Status Quo des Kenntnisstands über die neuen Anforderungen zu erfassen und einen Überblick zu genutzten Praktiken zu erhalten.

Ende 2016 wurde die Befragung wiederholt, um zu ermitteln, ob es im ersten Jahr nach Inkrafttreten der revidierten Norm zu wesentlichen Änderungen im Verständnis der und Umgang mit den Normanforderungen in Sachen Wissen und Kompetenzen kam.

Die wichtigsten Aussagen:

  • Im Vergleich zur Befragung im Jahre 2015 ist es zu keinen gravierenden Änderungen gekommen. Erwartungsgemäß scheint sich ein größerer Teil der Befragten mit den neuen Normanforderungen zumindest schon einmal tiefergehend auseinander gesetzt zu haben.
  • Der innerbetriebliche Umgang mit dem Themenblock ”Wissen” bereitet den Befragten anscheinend größere Schwierigkeiten, als die Auseinandersetzung mit dem Feld der “Kompetenzen”. 
  • Methoden des Wissensmanagements werden häufig auf “IT und Dokumentation” reduziert. Fragestellungen, wie etwa neues Wissen geschaffen wird, wie es verteilt und bewahrt wird und wie die Aktualität von Wissen sichergestellt wird, bleiben oft unbeantwortet.
  • In vielen Unternehmen herrscht eine Unsicherheit darüber, ob der Umgang mit Wissen und Kompetenzen im Sinne der revidierten Norm bereits erfüllt ist. Eine vergleichsweise hohe Anzahl von Umfrageteilnehmern, die sich aktiv dazu entschieden haben, eine entsprechende Frage nicht zu beantworten, kann jedenfalls so gedeutet werden.
  • Nur etwa je ein Drittel der Befragten geben an, die Normvorgaben in Sachen Wissen oder Kompetenzen gut oder sehr gut zu erfüllen.

Studie „Umgang mit Wissen und Kompetenzen in der ISO 9001:2015“

Im Rahmen ihrer Kooperation haben die GfWM und die DGQ zu den Themen Wissen und Kompetenzen in der Norm DIN EN ISO 9001:2015 im Herbst 2015 eine Erhebung durchgeführt. Ziel war es, den derzeitigen Kenntnisstand zur aktuellen Revision der Norm ISO 9001 und die bisherigen Praktiken im Wissens- und Kompetenzmanagement der Unternehmen aufzudecken. Darüber hinaus wurden im Rahmen der branchenübergreifenden Befragung Handlungsbedarfe und Umsetzungsherausforderungen der Organisationen ermittelt.

Die Studie zeigt, dass mit der Revision der Norm ISO 9001 neue Anforderungen an die Unternehmen herangetragen werden, die sie heute nur zu einem geringen Teil erfüllen: 92 % der befragten Unternehmen sehen Handlungsbedarf.
Es wird deutlich, dass eine erste Herausforderung darin besteht, die Normanforderungen bekannt zu machen und in verständliche, handlungsleitende Maßnahmen zu überführen. Einen Beitrag dazu liefert die oben veröffentlichte Broschüre „Praktische Orientierung für Qualitätsmanagementverantwortliche“.

Deckblatt_Studie_ISO9001

Medieninformation „Wissen als unternehmerischer Erfolgsfaktor in der ISO 9001:2015“

Die Gesellschaft für Wissensmanagement e. V. hat anläßlich der Veröffentlichung dieser Dokumente eine Medieninformation herausgegeben, die Sie hier herunterladen können.

Haben Sie Detailfragen zu den hier veröffentlichten Dokumenten, oder sind Sie interessiert an weiteren Perspektiven zum Duo Wissens- und Qualitätsmanagement? Dann wenden Sie sich gerne an unsere Fachgruppe.