Wissens- und Innovationsmanagement in der Wissenschaft (WIMWi)

Im Wissenschaftssystem tritt die Ressource “Wissen” in verschiedenen Formen und Arten auf: Wissen als Produkt des wissenschaftlichen Wirkens, Wissen in der Lehre, Wissen in der Projektarbeit usw. Gleichzeitig sind in aller Regel weder die Tools noch Methoden des Wissensmanagements (und noch nicht einmal der Begriff an sich!) in der Wissenschaft anzutreffen – ähnliches gilt für den Begriff des Innovationsmanagements. Doch für ein systematisches Teilen von Wissen, Ideen und Erfahrungen zur Steigerung der Effizienz und Effektivität der Prozesse und Verbesserung der Arbeitsbedingungen (und letztendlich auch für eine bessere Vernetzung vor dem Hintergrund der sich im Aufbau befindlichen Nationalen Forschungsdateninfrastruktur) bedarf es eines systematischen Wissens- und Innovationsmanagements. Dies führt langfristig zu einer Verbesserung der Qualität von Forschung, Lehre und Projektarbeit in der Wissenschaft.

Was hat die Fachgruppe vor?

An dieser Stelle setzt die Fachgruppe “Wissens- und Innovationsmanagement in der Wissenschaft” (WIWi) an: Geleitet von konkreten Communitybedarfen wird der Status quo des Wissens- und Innovationsmanagements in der Wissenschaft ermittelt und bewertet, Sensibilität für die Relevanz der Thematik gefördert, Wissens- und Innovationsmanagement-Methoden und -Werkzeuge aus der Industrie soweit möglich und sinnvoll adaptiert und ggf. anpasst. Insgesamt versteht sich die Fachgruppe als Plattform für den Austausch, Diskussionen und Vernetzung.

Ansprechpartner: jonathan.geiger@gfwm.de