Digitale Transformationsprozesse

Hintergrund

Die Digitalisierung hat in ihrer Vielfalt bereits jetzt in alle Bereiche des täglichen Lebens Eingang gefunden und einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel angestoßen. Neue Arbeits- und Steuerungsprozesse auf wirtschaftlicher Ebene, neuen Arbeitsformen mit neuen Organisationsstrukturen und einem entsprechenden Veränderungsdruck auf die Beschäftigten sowie die wachsende Bedeutung von Wissen, Bildung und Weiterbildung (lebenslanges Lernen) für die Teilhabe am Arbeitsleben und an der Digitalen Informationswelt bewirken tiefgreifende Veränderungen in Beruf und Freizeit.

(Vgl. hierzu Baukrowitz, Andrea; Berker, Thomas; Boes, Andreas; Pfeiffer, Sabine; Schmiede, Rudi; Will, Maschan (Hg.), Informatisierung der Arbeit – Gesellschaft im Umbruch, Berlin 2006.)

-> mehr hier

Ziel und Aktivitäten der Fachgruppe

Die Digitalen Transformationsprozesse mit ihren tiefgreifenden Veränderungen von Industrie und Gesellschaft bedingen einen geänderten Stellenwert von Wissen und einen veränderten Umgang damit.

Aus der Diskussion hat sich Interesse für eine Fachgruppe zum Thema „Digitale Transformationsprozesse“ entwickelt.

Die Fachgruppe befasst sich zunächst mit den Themen Qualifizierung, Führung und new work und kooperiert gezielt mit anderen Fachgruppen der GfWM (wie der Fachgruppe Transversales Kompetenzmanagement).

Sie betrachtet nicht nur die aktuelle Diskussion vertieft, sondern tauscht Erfahrungen und Empfehlungen aus und erarbeitet mögliche Handlungskonzepte.

Der Fokus der Fachgruppe liegt primär auf der Öffentlichen Verwaltung, aber betrachtet diese aufgrund der branchenübergreifenden Implikationen digitaler Transformationsprozesse nicht ausschließlich.

Ansprechpartner der Fachgruppe "Digitale Transformationsprozesse"

Für alle Fragen zur Arbeit der Fachgruppe oder bei Interesse zur Mitarbeit können Sie gerne Frau Tanja Krins ansprechen.